## CONTENT ##
Anzeige
Bauen & Wohnen

Gesund wohnen und atmen

Die Wohnraumlüftung verhindert eine zu hohe CO2-Konzentration in Innenräumen, welche häufig die Ursache von Kopfschmerzen oder Müdigkeit sein kann. Foto: djd

1.03.2022
Kreissparkasse Ludwigsburg

Durchschnittlich atmen wir Menschen 11 000 Liter Luft pro Tag. Das entspricht etwa 50 Badewannen voller Atemluft. Dass es sich dabei um frische und gesunde Luft handelt, ist schon längst keine Selbstverständlichkeit mehr. Gerade in Innenräumen, wo wir uns bis zu 90 Prozent der Zeit aufhalten, ist die Luft oft zwei- bis fünfmal stärker verunreinigt als die Außenluft.

Die luftdichte Verpackung moderner Gebäudehüllen lässt keine Frischluft mehr über Ritzen und Fugen ins Gebäude. Da regelmäßiges Stoßlüften im Alltag kaum zu bewerkstelligen ist, sorgen immer mehr moderne Komfort-Lüftungssysteme dafür, dass in gedämmten Häusern ein behagliches, gesundes Innenraumklima herrscht. Mit solchen Systemen ist es auch möglich, bei geschlossenem Fenster automatisch einen kontinuierlicher Luftaustausch zu haben.

Moderne Komfort-Lüftungsgeräte. Foto: djd
Moderne Komfort-Lüftungsgeräte. Foto: djd

Anzumerken ist zudem der hohe Energieeinspareffekt, denn Komfort-Lüftungsgeräte mit Wärmerückgewinnung können über 80 Prozent der Wärme aus der Abluft auf die Zuluft übertragen und damit die Heizkosten gegenüber dem manuellen Lüften um bis zu 60 Prozent reduzieren. Der benötigte Strom ist so gering, dass er dabei nicht ins Gewicht fällt. Die Fenster können beim Betrieb der Wohnraumlüftung permanent geschlossen bleiben, sodass unangenehme und kalte Zugluft keine Chance hat. djd